Ausstellung «Privatsphäre»

Was heisst eigentlich Privatsphäre? Wie hat sich der Begriff im Laufe der Zeit gewandelt? Wie lässt sich die Privatsphäre angesichts der enormen Macht globaler Wissenskonzerne schützen? Was teilen wir breitwillig (teilweise auch unbewusst) mit wem und was soll für geheim bleiben? Diesen und vielen weiteren Fragen geht eine sehenswerte Ausstellung im Stadthaus Zürich nach.

Ausstellung «Privatsphäre» weiterlesen

Es lebe die Republik!

Das Verständnis, dass gute Information kostet, erodiert in Zeiten der Gratiskultur zunehmend. Gedankenlos informiert man sich gratis im Netz und ist sich oft nicht bewusst, dass man dafür mit mit der Preisgabe von persönlichen Daten und der Konfrontation mit personalisierter Werbung bezahlt. Ein Werbeblocker bekämpft dabei nur das Symptom und schafft gleichzeitig neue Probleme (siehe hier).

Es lebe die Republik! weiterlesen

Der digitale Wandel

Der digitale Wandel ist in den Medien omnipräsent. Wir werden konfrontiert mit euphorischen Erwartungen und dystopischen Prognosen. Oft wird mit Schlagworten wie «Industrialisierung 4.0», «Disruption» oder «Paradigmenwechsel» operiert, meist wird aber heisse Luft serviert. Aber was ändert sich denn eigentlich durch die Digitalisierung? Und wie soll die Schule darauf reagieren?

Der digitale Wandel weiterlesen

Sackmesser-Dilemma

An der Didacta Digital berichtete Thomas Stierli, Schulleiter in Pfungen und mein ehemaliger Chef, wie er an einem Elternabend die Haltung zum Umgang mit digitalen Medien erklärte. Als Analogie nutze er das «Sackmesser»: Wann soll ein Kind zum ersten Mal ein Sackmesser nutzen dürfen? Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein? Ich finde die Argumentation, die den Eltern zusammen mit einem kleinen Sackmesser schriftlich abgegeben wurde, bestechend.

Adventskalender digitale Medien

Fobizz-Adventskalender (Bild direkt aus der Website des Anbieters eingebettet)

Keine Angst, dieses Jahr musst du keinen Beitrag für einen digitalen Adventskalender liefern. Unter https://fobizz.com/adventskalender  kannst du jeden Tag ein Türchen zu einer Mini-Weiterbildung im Medienbereich öffnen. Einige Tools und Ideen kennst du vermutlich bereits, aber es gibt sicher auch neues (wieder) zu entdecken!

Vielen Dank, Johanna, für den Tipp!

Passwort-Safe in Schabi

Je mehr Dienste ins Netz verlegt werden, desto mehr Login-Daten gilt es zu verwalten. Gerade für Lehrpersonen des Zyklus 1 wird das zu einem zusätzlichen Stressfaktor. Es ist völlig illusorisch, dass sich die Kinder alle Benutzernamen und Passwörter merken können.

Mit der neuen Funktion «Benutzerkonten» können die Schüler/innen direkt über schabi.ch auf ihre Logindaten zugreifen. Als Lehrperson kannst du die Benutzernamen und Passworte zentral bei dir eingeben und die Schüler/innen sehen direkt ihren Eintrag in ihrem Konto.

> Zur Anleitung

Diagramm-Generator

Excel wird in der Schule oft gemieden – für viele Lehrpersonen hat das Programm den Ruf zu komplex zu sein. Dennoch ist das Auswerten von Daten, sowohl rechnerisch als auch grafisch, eine wichtige Kompetenz. Als einfacher Einstieg könnte der Diagramm-Generator verwendet werden: https://www.meine-forscherwelt.de/diagramm/generator.html. Die Schüler/innen können in einer sehr einfachen Benutzeroberfläche ihre Messdaten eingeben und sich anschliessend für einen Diagrammtyp entscheiden.

Die Plattform hat auch sehr hilfreiche methodisch-didaktische Tipps zur Nutzung des Tools im Unterricht zusammengestellt: https://www.meine-forscherwelt.de/?id=100

Anton.app

Anton.app ist kein Geheimtipp mehr, vielen von euch dürfte die kostenlose und werbefreie Lernplattform längst bekannt sein.

Von der 1. bis zur 10. Klasse findest du zu allen Fach- und Themenbereichen Übungsapps, die du für deine Klasse freischalten kannst. Gerade für reproduzierbares Wissen (Rechtschreibung, Grammatik, Rechnen, …) kann die Plattform für die Lehrperson sehr entlastend, weil die Lernfortschritte sehr gut beobachtet werden können. Die Schüler/innen lernen gerne damit, nicht zuletzt, weil sie für ihre Erfolge mit Auszeichnungen und Minigames belohnt werden. Da die Plattform in Deutschland entwickelt wird, stimmen allerdings gewisse Vorgehensweisen und Bezeichnungen nicht mit unseren Lehrmitteln überein. Vor der Freischaltung für die Schüler/innen gilt es die Übung also jeweils zu überprüfen. Allenfalls braucht es eine entprechende Hilfestellung.

Im folgenden Video wird die Plattform als iPad-App vorgestellt. Die webbasierte Version funktioniert identisch: